Digital Social Award

Die Digitalisierung bringt großes Potenzial für positive Veränderungen für uns als Menschheit und den gesamten Planeten mit sich. Dies gelingt vor allem, wenn sie durch neue, nachhaltige Ideen, Maßnahmen und Konzepte für die gesamte Gesellschaft eingesetzt wird. Der Digital Social Award zeichnet Projekte und Initiativen aus, die digital und sozial zusammendenken und somit eine integrative Zukunft mitgestalten. 

(c) Andi Weiland | Gesellschaftsbilder.de

Wenn ihr euch mit eurem Projekt oder eurer Initiative für den Award bewerben wollt, dann müsst ihr folgende Kriterien erfüllen:

  • Digital gestützt: Die Basis besteht bzw. der Mehrwert wird generiert durch die Entwicklung und/oder die Verwendung von digitalen Medien, Anwendungen (Apps), Software oder sonstige Verarbeitung von elektronischen Daten
  • Gesellschaftlicher Nutzen: Entsprechend der Kategorien ist das Projekt ein Gewinn für die Gesellschaft und verbessert das Leben, vereinfacht den Alltag oder fördert Individuen oder bestimmte Gruppen in den verschiedenen Bereichen. Eigennutz wie beispielsweise die Verbesserung des eigenen Produkts darf nicht die Motivation des Projekts bzw. der Initiative sein. 
  • Diversität stärkend: Vielfalt und Inklusion werden gefördert und aktiv vorangebracht durch die Stärkung von bestimmten Gesellschaftsgruppen wie Frauen, LGBTQ+, sozial Benachteiligte, Kinder, Ältere, Migranten oder Menschen mit Behinderungen

Initiatoren des Digital Social Awards

Siemens ist ein führendes Technologieunternehmen mit Fokus auf den Feldern Industrie, Infrastruktur, Mobilität und Gesundheit. Ressourceneffiziente Fabriken, widerstandsfähige Lieferketten, intelligente Gebäude und Stromnetze, emissionsarme und komfortable Züge und eine fortschrittliche Gesundheitsversorgung – wir unterstützen unsere Kunden mit Technologien, die ihnen konkreten Nutzen bringen. Durch die Kombination der realen und der digitalen Welten befähigen wir die Kunden, ihre Industrien und Märkte zu transformieren und verbessern damit den Alltag für Milliarden von Menschen.

Capgemini ist einer der weltweit führenden Partner für Unternehmen bei der Steuerung und Transformation ihres Geschäfts durch den Einsatz von Technologie. Die Gruppe ist jeden Tag durch ihren Purpose angetrieben, die Entfaltung des menschlichen Potenzials durch Technologie zu fördern – für eine integrative und nachhaltige Zukunft. Capgemini ist eine verantwortungsbewusste und diverse Organisation mit einem Team von über 325.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in mehr als 50 Ländern.

Orange Business Services ist Netzbetreiber, Integrator digitaler Services und die globale B2B-Sparte der Orange Gruppe. Das Unternehmen verbindet, schützt und entwickelt Innovationen für Unternehmen auf der ganzen Welt, um ein nachhaltiges Unternehmenswachstum zu fördern. Orange Business Services ist bestens aufgestellt, um globale Unternehmen in Bereichen wie Software Defined Networks, Multi-Cloud-Dienste, Daten und KI, Smart-Mobility-Dienste und Cybersecurity zu unterstützen.

AfB gGmbH ist ein gemeinnütziger IT-Refurbisher spezialisiert auf die zertifizierte Datenlöschung, Aufbereitung und den Weiterverkauf gebrauchter IT-Hardware. Die dadurch ermöglichte Zweitnutzung von Notebooks, PCs, Smartphones & Co. leistet einen wertvollen Beitrag zu Umwelt- und Klimaschutz. Gleichzeitig setzt das Sozialunternehmen AfB auf Inklusion: 49% der 600 Angestellten bei AfB sind schwerbehindert. Mit seinen 19 Standorten in fünf Ländern ist AfB Europas größtes gemeinnütziges IT-Unternehmen.

Schirmherren des Digital Social Awards

Koordination des Digital Social Awards

Die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt (DSEE) ist eine bundesweit tätige Anlaufstelle zur Förderung bürgerschaftlichen Engagements und Ehrenamts. Die Gründung der Bundesstiftung im Sommer 2020 ist ein zentrales Ergebnis der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ und ein gemeinsames Vorhaben des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, des Bundesministeriums des Innern und für Heimat und des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft

Das WHU Center for Non-Profit Management and Digital Social Impact versteht sich als Think Tank und offene Plattform, um Non-Profit-bezogene Fragestellungen wissenschaftlich zu beleuchten, die bestehenden Kompetenzen der WHU – Otto Beisheim School of Management systematisch auf diese Themenfelder zu übertragen und verschiedene Akteure aus dem WHU-Netzwerk gezielt zu verknüpfen. Es arbeitet hierzu u.a. mit ausgewählten Forschungspartnern wie dem Institut für Stiftungsrecht und das Recht der Non-Profit-Organisationen an der Bucerius Law School oder dem Institut für Verbands-, Stiftungs- und Genossenschaftsmanagement (VMI) der Universität Freiburg/Schweiz zusammen.

ZiviZ im Stifterverband ist eine Tochter des Stifterverbandes für die deutsche Wissenschaft, der über 3.000 Mitglieder, überwiegend aus dem Unternehmensbereich, organisiert. ZiviZ ist ein unabhängiges Forschungs- und Beratungshaus zu den Themen Zivilgesellschaft und gesellschaftliches Engagement. ZiviZ erarbeitet Trendwissen und arbeitet in Förderprogrammen und Foresight-Prozessen eng mit zivilgesellschaftlichen Akteuren und Unternehmen zusammen. Ein weiterer Schwerpunkt bildet die Forschung und Vernetzung von großen Unternehmen zu Fragen ihres gesellschaftlichen Engagements.

Koordination des Digital Social Awards

Die gemeinnützige Stiftung Bürgermut etabliert neue Methoden zur Förderung des bürgerschaftlichen Engagements und zur Stärkung einer aktiven Zivilgesellschaft. Wichtigstes Ziel ist die Unterstützung engagierter Menschen und Organisationen bei der Verbreitung sozialer Innovationen.