Tobias Stapf

Session: „Aufsuchende“ Beratung in den sozialen Medien – geht das überhaupt? Wie Beratungsarbeit in den sozialen Medien funktionieren kann am Beispiel der Migrationsberatung.
Zeit: Freitag, 12.15 – 13.15
Raum: 3

Tobias Stapf gestaltet zusammen mit Rossina Ferchichi und Nicoleta Badulescu im Track Daten die Session:

„Aufsuchende“ Beratung in den sozialen Medien – geht das überhaupt? Wie Beratungsarbeit in den sozialen Medien funktionieren kann am Beispiel der Migrationsberatung.

Trotz vieler kritischer Schlagzeilen bleiben die sozialen Medien für viele Menschen in Deutschland die bekannteste und meist-genutzte Informationsquelle. Die Referent*innen berichten über die Möglichkeiten, Neuzugewanderte und andere Zielgruppen über soziale Medien mit verlässlichen Informationen bzw. Beratung zu erreichen. Sie geben Einblicke, wie man Daten aus den sozialen Medien für eine Bedarfsanalyse der Communitys analysieren kann und gehen auf rechtliche Aspekte dieser Ansätze ein. Die Teilnehmer*innen erhalten die Möglichkeit, eine eigene Strategie zur Umsetzung der aufsuchenden Beratung in den sozialen Medien zu entwickeln.

Tobias Stapf erforscht die Interaktion zwischen den Themen „Digtialisierung“ und „Migration“. Im Projekt „Neu in Berlin“ unterstützt er Beratungseinrichtungen dabei, mit den sozialen Medien als Hauptinformationsquelle für Migrant*innen einen Umgang zu finden. An der London School of Economics absolvierte er einen MSc in „Contemporary Urbanism“ mit einem Fokus auf urbanen Migrationsdynamiken